Bilder von den traditionellen Adventsfahrten ins weihnachtliche Erzgebirge

1. Adventswochenende

1. Dezember. Pünktlich hat der Winter Einzug gehalten. Aufgrund von Schneebruch in der Nähe von Tharandt wurde der Fernverkehr zwischen Dresden und Nürnberg über die Riesaer Strecke umgeleitet. Hier eilt eine Doppeltraktion VT 612 durch die weisse Winterlandschaft auf Chemnitz zu.

 

Mit allerhand Verspätung im Gepäck kommen endlich die Löbauer. Nach Umleitung über Riesa, Döbeln, Waldheim erreicht der Zug kurz nach 10 Uhr Chemnitz. Mit zwei Dieselloks geht es von Chemnitz weiter durchs Flöhatal nach Olbernhau. Die geplante Weiterfahrt nach Neuhausen musste aufgrund der Schneeverhältnisse abgesagt werden.

 

Abends in Niederwiesa wartet die Lok zur Übernahme des Zuges.

 

2. Adventswochenende

Ebenfalls am 08.12. sind die Nossener unterwegs. Hier erreicht 52 8131 mit einem Sonderzug von Nossen über Roßwein, Döbeln, Chemnitz den ehemaligen Güterbahnhof in Chemnitz-Süd.

 

Bei strahlendem Winterwetter geht es über Thalheim, Aue, Schwarzenberg und das Markersbacher Viadukt nach Annaberg und von dort durchs Zschopautal über Chemnitz zurück.

 

52 8131 zeigt, dass sie eine Dampflok ist.

 

WFL 202 264 leistet Nachschub.

 

Einen Tag später, am Adventssonntag, den 09.12. fährt der selbe Zug von Nossen über die Zellwald-Strecke und Freiberg wieder durchs Erzgebirge. In Niederwiesa mussten Zugkreuzungen abgewartet werden, sodass sich Gelegenheit für ein paar Schnappschüsse ergab.

 

Von Chemnitz ging es durchs Zschopautal, über Annaberg, Schwarzenberg, Aue nach Zwickau zum Besuch des dortigen Weihnachtsmarktes. Hier eilt der Zug zwischen Erdmannsdorf und Hennersdorf.

 

 

3. Adventswochenende

Das dritte Adventswochenende hatte aufgrund der milden und wolkenreichen Wetterlage von der schönen Winterstimmung schon sehr viel eingebüßt, sodass keine Bilder von den Erzgebirgsfahrten angefertigt wurden. Am Sonnabend fand in Schwarzenberg eine Bergparade statt, sodass Sonderzüge aus Erfurt und Leipzig unterwegs waren und zwischen Schwarzenberg und Schlettau Pendelfahrten stattfanden.

 

Lediglich eine Ferkel-Fahrt zum Leipziger Weihnachtsmarkt am 16.12. kam vor die Linse ...

 

... und am gleichen Tag der im Chemnitzer Bahnhofsvorfeld abgestellte Rheingold mit 1142.635.

 

4. Adventswochende

Am 22.12. drehte unter trüb-wolkenverhangenem Himmel 218 430 von Chemnitz aus eine Erzgebirgsrunde über Zschopau - Wolkenstein - Annaberg - Schwarzenberg und Aue. Hier sehen wir den Zug in Flöha mit der Ortsumfahrung links im Bild, die gerade erst ein paar Tage vorher dem Verkehr übergeben wurde.

 

Leider war der darauffolgende Tag wettermässig nicht besser. Es regnete über Chemnitz als der Berliner Sonderzug mit HVLE 246 001 Chemnitz- Süd erreichte.

 

Hier erhielt der Zug Unterstützung von 52 8079, die sich unter einer imposanten Rauchfahne in Richtung Aue - Schwarzenberg - Annaberg in Bewegung setzte. In Annaberg findet am letzten Adventssonntag traditionell die Abschlussbergparade statt, in diesem Jahr leider unter dicken Regenwolken.

 

 

 

 

 

zurück