Viel Dampf im April

04.04.16:30 Uhr. Bereits am Freitagnachmittag überführten 01 509 und 118 770 im Nachschub den VSE-Wagenzug aus Glauchau nach Dresden für die Erzgebirgsrundfahrt am nächsten Tag. Der "Saharastaub" lies nur wenig Sonne durch - Breitenau.

 

05.04., 7:00 Uhr, Breitenau. Der nächste Tag war wolkenverhangen und dunstig. Von Dresden aus geht es einen ganzen Tag lang über Chemnitz, Zwickau, Plauen, Karlsbad und dann auf böhmischer Seite am Südrand des Erzgebirges entlang. Die Rückfahrt verläuft über Decin, Usti nad Labem, Dresden, Chemnitz bis Glauchau.

 

21:30 im Chemnitzer Hauptbahnhof.

 

10.04., 16:45 Uhr. Zum Dresdner Dampflokfest werden V60 1264 und die Schwarzenberger 52 8079 überführt, hier bei der Durchfahrt Niederwiesa.

 

13.04., 19.25 Uhr. 52 8079. Die Schwarzenberger kehren vom Dampflokfest aus Dresden zurück, hier im letzten Licht durch Niederwiesa.

 

... und die Kleine schiebt nach ...

 

Beim Warten auf den Stuttgarter Sonderzug wurde zwischendurch ein Triebwagen der Erzgebirgsbahn nach Chemnitz ins Visier genommen.

 

10.04., 17:20 Uhr. Sonderzug der Ulmer Eisenbahnfreunde von Stuttgart nach Dresden wird von der österreichischen 01 1533 gezogen, hier kurz vor Niederwiesa.

 

13.04., 9:00 Uhr. Die Rückfahrt des Sonderzuges von Dresden nach Stuttgart in Niederwiesa. Es gibt Lokomotiven die haben in ihrer aktiven Zeit die Gleise Mitteldeutschlands nie unter ihre Räder genommen. 01 150 war eine von denen. Bis auf wenige Ausnahmen fand sie nach 1990 selten den Weg in das Gebiet der ehemaligen DR. Der Weg in die sächsische Landeshauptstadt schaffte sie nun erstmals zum diesjährigen Dampfloktreffen und stand dort neben ihre älteren Schwester 01 137 in Dresden Altstadt.

 

 

Im Rahmen des Dresdner Dampflokfestes wurden am 11.04. zwei Parallelfahrten über die Tharandter Rampe organisiert. Das Wetter spielte auch mit. Schon der Sound war stark. Hier ein paar Bilder von diesem Ereignis.

 

11.04., 10:15 Uhr. Kurz vor Klingenberg hatte 52 8079 die Nase vorn ...

 

... während sich 18 205 mit seiner Last wohl etwas mehr plagen muss.

 

Von Klingenberg-Colmnitz nach Freiberg fuhren dann beide Züge nacheinander.

 

Die Rückfahrt nach Dresden wurde am Viadukt Muldenhütten erwartet. Zunächst rollte aber der Luxemburger CFL-Doppelstocktriebzug.

 

Wenig später kam der nun aus beiden Zugteilen zusammengekoppelte lange Zug mit der 18er mTv vorn und der 52er mTv im Nachschub durch die schöne Frühlingslandschaft zurück auf Dresden zu.

 

11.04., 17:25 Uhr. Der Sonderzug von Passau nach Dresden, hier bei Niederwiesa. Bis Hof wurde der Zug von 38 1301 gezogen, weiter dann von 01 1533.

 

 

14.04., 10:20 Uhr.  01 1533 mit dem Sonderzug zurück nach Passau, hier gesehen bei Überfahrt über die Beckerbrücke - einem Wahrzeichen der Stadt Chemnitz aus der Blütezeit des Eisenbahnbaus. Es steht in den Sternen, ob noch einmal Gelegenheit kommt, dass diese filigrane Eisenkonstruktion und diese Lok je zusammen treffen werden.

 

14.04., 12:25 Uhr. 118 770 auf dem Weg nach Glauchau, gesehen in der Stadtlage Chemnitz Höhe Bernhardstrasse ...

 

... und ein Blick ans Zugende: 01 0509 & 35 1097.

 

 

19.04., 8:05 Uhr, 52 8131 ist mit einem  Sonderzug unterwegs von Nossen nach Schmalkalden, hier über die Beckerbrücke in Chemnitz.

 

 

Am 26.04. fand eine Sonderfahrt nach Dresden statt. Hierzu vereinigten sich in Zwickau zwei Züge: der eine aus Falkenstein im Vogtland, der andere aus  Markersbach. Von Zwickau aus zogen dann 01 509 und 23 1097 mit Unterstützung von 118 770 die lange Kette - bestehend aus 14 Wagen und 3 Loks - in die Sächsische Landeshauptstadt.

 

Vormittags die Hinfahrt bei wolkenlosem Himmel ...

 

... und spätnachmittags die Rückfahrt kurz vor dem Gewitterguss.

 

 

 

 

 

zurück