Am 04. & 06.06.2014 - Bilder von der Bedienung des Grosstanklagers Hartmannsdorf

 

Anfang Juni wurde an mehreren Tagen das Tanklager in Hartmannsdorf von Kesselzügen bedient. Hier einige Ausschnitte von diesen Zugbewegungen mit den blauen Loks.

 

04.06., 5.50 Uhr. Selbst an den langen Tagen im Juni war zu dieser frühen Stunde nur wenig Licht auf den Gleisen. Hier durchfahren Infraleuna 1206 und 210 mit dem Vollkesselzug Wittgensdorf ob. Bf.

 

Aufgrund der Gleisverhältnisse sind zur Abstellung langer Züge aufwändige Rangierbewegungen nötig. Die Gleisanlagen im Vorfeld des Tanklagers sind stark verwachsen sodass man glaubt, eine afrikanische Urwaldbahn zu erleben.

 

Dadurch ergeben sich in Bildgestaltung immer wieder neue Möglichkeiten, das Wechselspiel zwischen Bahn und Natur umzusetzen.

 

Das stückweise Einfahren des Vollkesselzuges und die anschliessende Zusammenstellung des abzufahrenden Leerkesselzuges nimmt mindestens zwei Stunden in Anspruch.

 

Die Loks bewegen sich wie von Geisterhand gesteuert - ein Lokführer ist auf der Maschine nicht zu sehen - er steht irgendwo in der Natur und dirigiert von dort aus seine vielen PS.

 

Der Regisseur bei seiner Arbeit ...

 

... die auch gelegentlich körperlichen Einsatz fordert ...

 

... bei Genauigkeit auf wenige Zentimeter.

 

Hier werfen wir einen Blick auf die Verhältnisse vor dem Tanklager, links sind im Bild angeschnitten zwei der insgesammt 7 Grosstanks zu erkennen.

 

Gegenüber liegt das ausgediente Stellwerk des ehemaligen Bahnhofs Hartmannsdorf.

 

Der Leerkesselzug steht nun abfahrbereit vor dem Tanklager.

 

Wenig später verlässt der Zug bei Wittgensdorf den etwa 2,5 km langen Anschluss und rollt nun auf der Hauptstrecke Chemnitz entgegen.

 

 

06.06., 8.06 Uhr. Zwei Tage später wurde der Zug noch einmal zu einer späteren Tageszeit gesehen, hier vor Wittgensdorf aus Richtung Burgstädt kommend. 211 und 208 sind diesmal die Zugpferde.

 

Eine dreiviertel Stunde später zieht der Zug hinauf zum Tanklager.

 

 

 

 

 

 

zurück