29.11. bis 21.12. Advents-Sonderfahrten ins Erzgebirge

Am 29.11. ist ein dreiteiliges Ferkel von Chemnitz nach Neuhausen unterwegs, hier fotografiert im Flöhatal bei Falkenau.


Die Glauchauer fahren mit 35 1097 und 118 770 nach Dresden.


Zwischen Hetzbachtalviadukt und Flöhatalviadukt wurde der Lausitzer Sonderzug nach Chemnitz erwartet. Zuglok ist 189 800.


Auch das 2. Adventswochenende war wetterbetreffend ein einziges grau-in-grau. Die Nossener sind mit 110 101 und 52 8131 über Freiberg, Chemnitz, Flöha nach Neuhausen und Marienberg unterwegs.

 

Begegnung zweier Generationen.


Die Ausfahrt in Flöha geniesst respektvolle Aufmerksamkeit.


Ein langer Sonderzug aus Lutherstadt Wittenberg geht auf Erzgebirgsrunde über Chemnitz, Flöha, Annaberg, Schwarzenberg und zürück wieder über Chemnitz. Bis Chemnitz zieht 18 201 mit Unterstützung von 52 8079 am Zugende.


Die Tage sind kurz im Dezember und unter einer dicken Wolkendeck wird der Nachmittag zum Abend. Der Zug rollt von Chemnitz kommend durch Niederwiesa dem Erzgebirge entgegen.


Am 21.12. ist traditionsgemäss der Berliner Sonderzug zur Abschlussbergparade in Annaberg auf Erzgebirgsrunde. Bis Döbeln zieht 119 148 und ab Döbeln 82 8131.


In Chemnitz-Süd wird Wasser gefasst.


Mit einer riesigen Rauchwolke werden die bevorstehenden Anstiege in Angriff genommen. Die Diesellok leistet Nachschub.




zurück